Looking at Robin Lakoff’s “Language and Woman’s Place” (1975)

14. September 2012 2 Kommentare

Against the background of a strengthening feminist movement in the early seventies, the publication of Robin Lakoff’s essay Language and Woman’s Place initiated a real boom of linguistically grounded gender studies. Her essay Language in Society from 1973 already mentioned the terms “women’s language” and “men’s language” and stated a gender specific communication style with a sociolinguistic grasp. Some of her statements are nowadays commonplace.

She proposed that there are several lexical and syntactical characteristics that help to distinguish women’s language from men’s language:

  • Women do use paraphrases like “kind of” and “sort of” much more often than men do, this is called “hedging” which is a term that was primarily used by Lakoff’s ex-husband George Lakoff
  • Women tend to use ‘empty’ adjectives or adjectives that are more common for women’s speech, like “divine”, “adorable”, “gorgeous”, “terrific”
  • Women’s speech is often super polite and contains a lot of politeness-phrases like “… if it is not too much to ask”, “Would you mind …? or “Is it ok …?” that state wariness
  • Coincidentally women tend to apologize more than men by saying things like “I’m sorry, but I think that …” when men would just come up with their opinion
  • Women do not speak very frequently and they barely use any coarse or explicit language
  • Besides the hyper-correct (prestige) grammar and pronunciation, women turn declarative statements or imperatives into questions (“This is the right button, isn’t it?”); Lakoff came up with a new term for this: tag questions
  • Women tend to state indirect requests so that they must not say directly what they want: “Hm, I think I’m hungry” for “I want something to eat”
  • And last but not least women ‘speak in italics’ by using small words like “very”, “quite”, “like” or “so” to fill gaps and to emphasize other words

It is not only that Lakoff points out that there is a difference between women’s language and men’s language while characterising it, she also states that the language mirrors the power structure in the society. Therefore women, with their cautious, cagey and warily language do have an oppressed and weak position in opposite to men. This is the main declaration of the so called “dominance paradigm” which was well established with Lakoff’s text.

Another name for this is “deficite paradigm”, based on the assumptions the Danish linguist Otto Jespersen made in the 1920ties. And this is a good point to start with when it comes to criticizing Lakoff’s assumptions.

Even if Lakoff’s article was influential (it definitely was!), it was also constrained of some of the sexist assumptions stated. It says that men’s language is superior to people and this in turn gives them more power. But it is not just that. Men’s language is used as a norm and measures, because of this, women against it. Lakoff does never find a positive statement concerning women and even implies that women’s language is peculiar and inferior to men’s language.

Although Lakoff does never accuse men for a subordination of women, she insinuates that they, along with the whole society itself, prevent women from forcefully stating their ideas.

But through parts of the text (see p. 57 for example) there is an underlying accusatory tone which itself is a jolt back to a so called dominance of male in society. Sure, Lakoff manages it, to sensibilize one for everyday language and possible differences between men and women’s talk, but the author also recognizes the fact that a girl is ridiculed when she is talking like a lady and even ridiculed the same when she is not. Lakoff’s suggestion for solving the problem is through two ways – to be less then a woman or to be less than a person; and that’s not even desirable.

One more problem there is with the study is that Lakoff’s description of women’s language style was completely based on her own insight, her remembered impressions rather than on any systematic quantitative observation. It is not just that different researchers find it often difficult to confirm Lakoff’s observations it is also that if I use my own insight as a base for arguing against her facts, I’ll definitely detect some things. One example could be, that in my own opinion there are a lot of men using tag-questions rather than a clear and direct statement, don’t you think? Lakoff’s states that women’s uncertainty is a result in language that was imposed on her in the earliest years of her life, when she, as a little girl, got taught to be polite and listen to other people’s opinions instead of forcing her own to others.

Young boys, on the other hand, are encouraged to express their opinions. Exactly this example states a black and white painting that does not just divide the world into the dichotomy men and women, but also draws the impression that there are no different places, ages and even situations.

But in fact it is exactly like that. Because of all these differences, people speak in a dissimilar way applying to these factors and it can’t necessarily be tested through her insight, some sometimes anecdotal memories or one conversation between a male and female that one listens to.

I don’t think that there is a rule in English that only women use more often, yet there are certain features which allow speakers to appear less assertive and lack confidence, but that’s even a behaviour that is shown by shy males, too. It is not as easy as it seems in Lakoff’s essay to catch the characteristic features of language – and fortunately the author is somehow aware of that – otherwise the lack of reliability would grow endlessly.

What is somehow striking and at the same time alarmingly is that Lakoff’s approach is quite near to what the Danish linguist Otto Jespersen published in 1922. Even though he uses just sources in a very bad way by adapting literature scenes, mixing up several cultures (caribbean tribes, English people) and even anecdotes of things he has seen himself, one must say that Lakoff’s introsperspective isn’t very convincing, too. While Jespersen is just quoting pieces by men, Lakoff just listens to her own as a woman, without changing the perspective to the other side. But even without that there cannot be a complete view of a phenomenon. What these two have got in common is the intuitive way of looking on things. And even in that early time we find what Lakoff’s critics adjudged the most: taking men’s language as a norm.

This is in fact a contribution to an imbalance in society and the completely opposite to what Lakoff is postulating: the change of language in society with a change of power-structures and vice versa.

And by clearly stating the male side of the black and wide world, we’ve got the argument against Lakoff’s view and this shows how easy it is to fight against each other when only looking at one side of a medal, that doesn’t exist just like that.

Looking at Judith Butler’s “Gender Trouble” (1999)

In the first Chapter of her book Gender Trouble. Feminism and the Subversion of Identity, named Subjects of Sex/Gender/Desire, Judith Butler starts off with a blatant attack on one of the main assumptions of the feminist theory: the assumption that there exists an identity and a subject that needs representation in politics and language.

For Judith Butler the categories ‘women’ and ‘woman’ are fierce and complicated by various things, as for example sexuality, class and ethnicity and other aspects that are connected to identity. The terms ‘women’ and ‘woman’ are ubiquitous and universal and this parallels the universal validity of patriarchy. By this Oppression is erased in distinct times and places. Therefore Judith Butler tries to avoid identity politics and favours a new, coalitional feminism that should affect the main ideas, the basis of identity and even gender.

At first our notion of the distinction between ‘sex’ and ‘gender’ (‘sex’ is biological, prediscursive; and ‘gender’ is a cultural construction) is challenged by the author. Butler says that this distinction introduces a split into the ostensibly unified subject of feminism. Furthermore she says that this distinction is wrong. But what’s that supposed to mean? A body with a ‘sex’ cannot signify without gender and the ostensible prediscursive (culturally imposed) existence of ‘sex’ is a result of the functioning of gender. Both, ‘sex’ and ‘gender’ are constructed and need repeated performances.

In the next parts of the chapter Butler begins to examine the works of two famous feminists – the French Simone de Beauvoir and the Belgian Luce Irigaray to make the relation between ‘power’, ‘sex’ and ‘gender’ visible.

For Simone de Beauvoir women engender a deficit in which men establish their own identity. For Luce Irigaray this dialectic relation belongs to a signifying economy that segregates the representation of women completely because it uses phallocentric language. After revising the arguments of de Beauvoir and Irigaray, Butler observes that both feminists state the existence of a female self-identical being in need of representation (but their arguments disguise the impossibleness of being a gender).

Finally her introduction gives the main idea of Gender Trouble: gender is performative, not permanent biological or psychological characteristics, but an effect of repeated discursive acts and practises in the cultural field. There is no identity behind the acts that ostensibly express gender, but these acts create the illusion of an everlasting gender identity. As a result of this argument Butler draws the consequence of the non-existance of a solid and universal gender (because being a gender is an effect of culturally influenced acts and formed by acts of performances). So the genders ‘woman’ and ‘men’ are left open to interpretation and – one of Butler’s aims – reinterpretation. Here Judith Butler steps into the breach and offers a gateway for seditious actions; she proclamates a gender trouble: people should trouble the gridlocked categories of gender through performances.

Even though Judith Butler’s approach and appeal are desirable there are some problems in her construct of ideas. Rightly Butler depicts and reflects the exclusionary character of the established feminism, but as we read the text a problem might pop up: Judith Butler’s style of writing and explaining. Her thoughts are not always described in an immediately accessible language. So how should there be a real ‘gender trouble’ if not everybody, maybe except people from the academia, is able to read her stuff. Therefore it is fair to ask, if Judith Butler is, because of her straight individualism and not earthy language, herself elitist and hence exclusionary. Another question one could ask is, if Butler takes away the political subject of the Feminism by deconstructing the category ‘woman’ and if that is eligible for an ongoing endeavour for equal treatment in the modern society.

Another goal Judith Butler attains is the illumination of the formation of a subject as normative. Furthermore the author alludes the ambiguity, instability and the incoherence of existing discourses, which are not as stable and definite as they are said to be. The assumption Butler makes – that these discourses have to be repeated and formed over and over again – leads to the possibility of a change and functions as the gateway for gender trouble; Butler always tries to highlight those gateways. But what about the orientations, that can be gained through those discourses? A lot of individual identities wouldn’t even want that gender is rearranged, because it is an essential part of orientation. But lately this seems to be a decision that everyone has to make by himself. Opening the dichotomy is desirable anyways.

One thing that often troubles the reader (not just the writing style) is the following thought: if sex is really gender – all the way down – then is there no such thing as sex? And if everything is gender, does the body no longer matter then? In this case Judith Butler could be accused of missing out the basis of nature: physicalness, sensuousness, feelings, sex drive and certain physical experiences (either as woman or man) as a fundament for gender.

But doesn’t Butler want the amelioration of life concepts and sexual ways of life?

She does. The meaning of not just seeing gender as a construction but sex, too, wants to sensibilise the readers that even the anatomic view of a body is culturally affected. So Butler does not disembody humans because she is not negating bodies. She insists on realizing the standardisation for seeing that even sex does not just go up in two different types of humans.

Judith Butler’s theory is in itself consistent. All in all one has to say that Gender Trouble contains the germinal notion of gender as a performance that was pathbreaking at the begin of the 1990ties.

Butler shows useful how adoption and subversion are exercised in society (and all its subcultures, e.g. music or literature) and where they are missing. She continues thoughts of thinkers such as Foucault or de Beauvoir and supports keeping the own role and identity flexible. Last but not least she wants to work against uncertainties raised by the social norms, by doing this we might work to change gender norms and the binary understanding of masculinity and femininity. The confines of any identity can potentially be reinvented by its owner.

But what has to be repeated again is, that her texts are not easy to read at all and this seems to be the major flaw for which one can accuse Judith Butler, because this fact isn’t very helpful for her worthily claim: namely to trouble gender and therefore change and challenge societies norms as an political subject. Surely the call for gender trouble has obvious media implications; since the mass media is the primary means for alternative images to be disseminated it is a major front for ‘fighting’ against a gridlocked dichotomy.

Geisteskrankheit Frau

Die Verbindung von Krankheit und Weiblichkeit hat um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert Hochkonjunktur. Namhafte ‘Nervenärzte’, Psychiater und selbsternannte Sexualforscher verschaffen sich verschiedene Zugänge zum Thema der binären Geschlechterdifferenz. Im Bezug auf weibliche Geisteskrankheiten herrscht die Grundprämisse des Rückbezugs auf das weibliche Geschlecht, die meist jeder anthropologischen Abhandlung vorangestellt wird. Als Beispiele können hier medizinische Abhandlungen gelten, die eine juristische Urteilsunterscheidung bei Mann und Frau fordern oder aber die Notwendigkeit einer Frauenheilkunde beschwören. „Krankheit“ ist ein weiblich konnotierter Begriff, auch wenn er auf den Mann angewendet wird (dieser zeigt dann weibliche Schwäche):

So entspricht die Frau in ihrer natürlichen Mangelhaftigkeit auch dem Homosexuellen, dem Onanisten und dem Manne, dessen Nervensystem durch sexuelle Ausschweifungen geschwächt ist. Nicht selten werden solche Männer als … verweib- und verweichlicht beschrieben, als ob die ‘Krankheit Frau’ sie tatsächlich befallen hätte. (Fischer-Homberger 111)

Im Folgenden soll vor allem der medizinische Diskurs zur Weiblichkeit in der Zeit zwischen 1880 – 1905 beleuchtet werden. Hierbei sollen damals anerkannte Forscher wie Paul Julius Möbius (1853-1907), Heinrich Schüle (1840-1916) und Richard von Krafft-Ebing (1840-1902) herangezogen werden.[1]

Paul Julius Möbius, sowohl promovierter Nervenarzt (später Professor der Neurologie an der Universität Leipzig) als auch promovierter Philosoph, ist heute meist in Zitaten präsent. Seine Abhandlung Ueber den physiologischen Schwachsinn des Weibes (1900) wurde mehrfach wieder aufgelegt. Möbius befand sich in einem regen Diskurs mit Kritikern, die er immer wieder in seinen veränderten Auflagen zu erwähnen wusste.[2] Kritik gab es also, dennoch erzielte Möbius eine paradigmatische Wirkung. Er geht von der Grundannahme einer pathologischen Weiblichkeit aus. Frauen sind nicht nur ‘das andere’ sondern sogar ‘das unterlegene’, schwache Geschlecht. Zu der viel diskutierten Frage der Schuldfähigkeit der Frau trägt Möbius bei, dass

[a]uch das Gesetz auf den physiologischen Schwachsinn des Weibes Rücksicht nehmen sollte. Unsere Gesetze sind im Grossen und Ganzen nur für Männer gemacht; für die Minderjährigen ist gesorgt, das erwachsene Weib aber wird im Strafrechte (um nur von diesem zu reden) dem erwachsenen Manne gleich geachtet und nicht einmal für einen mildernden Umstand gilt irgendwo weibliches Geschlecht. Mit Unrecht. (29)

Der Frau wird also unrecht getan, wenn sie gleich einem Mann behandelt wird. Möbius klagt diesen Umstand an und stilisiert sich zum Rechtsvertreter der Frau; dabei forciert er das Diktum des ‘schwachen Geschlechts’ zusätzlich, da er die Ansicht vertritt, dass der Schwachsinn der Frau qua natura, also angeboren, ist und kommt damit zu heute seltsam anmutenden Erkenntnissen (Catani 21): „Das normale Verhalten des Kindes ist bei dem Erwachsenen pathologisch, das des Weibes bei dem Manne, das des Negers bei dem Europäer.“ (27) Verhält sich ein Mann wie eine Frau, ist dies verdächtig, gar pathologisch.

Mediziner, die sich in dieser Zeit mit Geisteskrankheiten beschäftigen, versuchen insbesondere den Einfluss des Geschlechts auf den pathologischen Zustand zu bewerten. Heinrich Schüle, Arzt in der „Irrenheil- und Pflegeanstalt Illenau“ (Handbuch der Geisteskrankheiten III), pflichtet Möbius bei:

… so bleiben doch noch positive Momente genug, welche zu Gunsten des Procentsatzes der weiblichen Erkrankungsziffer sprechen. Es leuchtet nämlich sofort ein, dass dieselbe Gefährdung durch den ungleich schwierigern Kampf ums Dasein auch bezüglich der leichteren Recidive das weibliche Geschlecht belastet. (199)

In der gleichen Institution war Ende des 19. Jahrhunderts Richard von Krafft-Ebing (später Professor an der Universität in Wien und auch ein Begründer der Kriminalpsychologie und Sexualforschung; Catani 21) dem das eben zitierte Handbuch zugeeignet ist, als Nervenarzt tätig. Dieser bezieht sich ebenfalls auf die Darwin’sche Theorie, führt das „weibliche Irresein“ aber noch weiter:

Der Umstand, dass bei jenen [den Frauen] die gefährlichen Zeiten der Schwangerschaft, des Puerperium und des Klimakterium sich geltend machen, dass an und für sich das Weib körperlich und geistig weniger widerstandsfähig ist als der Mann, dass ferner das Irresein sich mehr auf die weiblichen Nachkommen vererbt, scheint a priori dieser Annahme günstig. (141)

Doch anstatt eine vermeintliche Schwäche der Frau empirisch nachzuweisen, wird diese a priori vorausgesetzt. Die Schwangerschaft und all ihre Folgen („Schwangerschaftsirresein“, Melancholie, Depression, Bewegungsunruhe, Gedankendrang, Schwatzhaftigkeit, Schlaflosigkeit; 141) stellt einen physiologischen Grund für weibliche Geisteskrankheit dar. Von Krafft-Ebing führt dieses ‘Irresein’ auch auf soziale Faktoren (denn der Frau ist es nicht erlaubt geistige und berufliche Erfüllung zu erlangen) zurück:

Dies führt zunächst bewusst oder unbewusst zu Unzufriedenheit mit sich und der Welt, zu krankhaftem Brüten. Eine Zeitlang wird vielfach in der Religion ein Ersatz gesucht, allein vergeblich. Aus der religiösen Schwärmerei mit oder ohne Masturbation entwickelt sich ein Heer von Nervenleiden, unter denen Hysterie und Irresein nicht selten sind. (142)

Mediziner wie von Krafft-Ebing verleugnen männliches “Irresein” nicht per se, betonen jedoch einen geschlechtsspezifischen Unterschied, der paradigmatisch in den Weiblichkeitsdiskurs einging und somit Stärke entwickelt hat (Catani 22). Während der Frau die schwächere Konstitution angeboren ist, verbindet sich Geisteskrankheit beim Mann mit spezifischem Verhalten, das therapiert werden kann bevor die Krankheit ausbricht: „Durch sexuelle Exzesse und eine übermäßige Verausgabung nervöser Kräfte kann der Mann auch für Geisteskrankheiten anfällig werden; die Frau ist es von vorneherein.“ (Fischer-Homberger 112)

Die Gründe für das weibliche “Irresein” finden sich auch in der Sexualität der Frau. Die Geschlechtsorgane müssen dafür herhalten, um die pathologische Physis und Psyche zu erklären. Der Franzose Ernest Monin (1856-1928) reduziert das Wesen der Frau wie folgt: „[Der Körper der Frau] ist nur ein Uterus mit Organen darum herum“ und wenn dieser nicht funktioniert, ist eben auch das Hirn der Frau krank (zit. n. Sarasin 371).[3]


[1] Aufgrund der Platzbeschränkungen ist sich der Autor darüber bewusst, dass dies letztlich ein Schlaglicht bleiben wird, dass den Sachverhalt für diesen Beitrag jedoch ausreichend beleuchten soll.

[2] „Da ist z. B. Herr Georg Hirth. Er beschwert sich bitter darüber, dass ich seine Kritik im Anhange nicht abgedruckt habe, und meint, ich hätte es nicht gewagt, »einfach, weil sie niederschmetternd war«. Ach nein, Herr Hirth … Aber mein Thema ist doch der weibliche Schwachsinn, nicht der männliche. Herr H.“ (5)

[3] Dieser Text entstammt einem Paper, das 2010 von dem Autor dieses Beitrags an der University of Waterloo in Kanada bei Frau Prof. Barbara Schmenk eingereicht wurde.

 
Literaturverzeichnis:

Catani, Stephanie: Das fiktive Geschlecht. Weiblichkeit in anthropologischen Entwürfen und literarischen Texten zwischen 1885 und 1925. Würzburg 2005.

Fischer-Homberger, Esther: Krankheit Frau. Zur Geschichte der Einbildungen. Darmstadt 1984.

Krafft-Ebing, Richard von: Lehrbuch der Psychiatrie auf klinischer Grundlage für Praktische Ärzte und Studierende. Stuttgart 1903.

Möbius, Paul Julius: Ueber den physiologischen Schwachsinn des Weibes: Faksimiledruck d. 8. veränd. A. 1905. Berlin 1990.

Sarasin, Philipp: Reizbare Maschinen: Eine Geschichte des Körpers 1765-1914. Frankfurt a. M.: 2001.

Schüle, Heinrich: Handbuch der Geisteskrankheiten. Leipzig 1878.

Sexting

Schon mal was von “Sexting” gehört?

Setzt sich zusammen “sex” und “texting” und beinhaltet den “interpersonalen Austausch von selbstproduzierten freizügigen Fotos – seltener Videos – per  [...] MMS” (Döring 2012). Prof. Nicola Döring von der Technischen Universität in Ilmenau hat einen interessanten Beitrag zu diesem Thema geschrieben. In ihrem Aufsatz “Erotischer Fotoaustausch unter Jugendlichen: Verbreitung, Funktion und Folgen des Sexting” in Zeitschrift für Sexualforschung geht die Autorin der Frage nach, was Sexting genau meint, wie stark das Phänomen verbreitet ist, welche Funktionen es erfüllt, welche Gefahren es birgt, wie die Rechtslage zum Thema aussieht und wie es pädagogisch gehändelt werden sollte.

Wer sextet wie warum rum?

Ausgehend von der Tatsache, dass immer mehr SchülerInnen Handys mit integrierter Foto- und Videokamera besitzen, sind im Zuge dieser technischen Veränderung immer mehr Bilder aufgetaucht, in denn Jugendliche freizügig (Badehose, Bikini, Unterwäsche, oben ohne, nackt) zu sehen sind. Wieviele Jugendliche involviert sind, sprich ein solches Bild gesendet, empfangen oder weitergeleitet zu haben,  ist abhängig vom Alter und von der Studie selbst – Genaueres dazu siehe Döring 2012, S. 6-7. Im Schnitt sind es aber 15-20 % der  Jugendlichen, die selbst aktiv als “SexterIn” in Erscheinung getreten sind, sprich, Fotos dieser Art von sich verbreitet haben. Mit zunehmenden Alter und damit mit zunehmender sexueller Erfahrung, nimmt der Anteil an SexterInnen zu.
Als Gründe werden “1) Pflege einer bestehenden Paarbeziehung, 2) Anbahnung einer neuen Paarbeziehung , 3) Unverbindliche Flirts sowie 4) der Austausch der Freundesgruppe” (ebd. S. 8.) genannt.

Risiko?

Vorhanden. Und zwar für alle. Besonders aber für Personen, die auf den Foto zu sehen sind, können unter Umständen psychosoziale Negativkonsequenzen erfahren (Beschämung, Reputationsverlust usw,. die in verschiedenen Mobbingformen münden). Jugendliche, die diese Bilder weiterleiten sind bewusst oder unbewusst an der Verbereitung und damit auch am möglichen Mobbing mitbeteiligt. Döring geht besonders auf den Geschlechteraspekt bei Sexting ein und macht deutlich, dass besonders Mädchen vom Mobbingprozess betroffen sind -  sowohl als Mobber bzw. als Gemobbte. Im Sinne des victim blaming legitimieren die Schuldzuweisungen an das Opfer (“Sie hat die Bilder ja von sich selbst gemacht!”) das eigene Mobbingverhalten, welches häufig mit dem rechtswidrigen (!) Weiterleiten der entsprechenden Fotos verbunden ist.

Konsequenzen: Sexting-Abstinenz oder Safer Sexting?

Die psychosozialen Folgen für alle Beteiligten erfordern eine Anweisung für den Umgang mit Sexting. Während einige medienpädagogische Positionen eher eine Abstinez des Sexting anstreben, fordern liberale Stimmen das Erlernen des richtigen Umgangs mit Sexting. Döring zählt zum Safer Sexting z.B. das Versenden von anonymen Bildern, also z.B. ohne Gesicht. In einem Fazit betont die Autorin mit dem Verweis auf einschlägige Studien, dass Sexting bisher nur von einer Minderheit getragen wird und trotz des Risiko auch dem Experimentieren mit sexueller Identität dient. Konzepte der Sexting-Abstinenz fördern nicht Schuldzuweisung an das Opfer, sondern erschweren auch einen fruchtbaren Diaolog zwischen Jugendlichen und Erziehungsberechtigten.

Döring betont noch weitere wichtige Aspekte, die im Sexting-Diskurs bisher unberücksichtigt geblieben sind oder generell neu bewertet werden müssen.  Für mehr Informationen bitte ihren Beitrag lesen.

Sprechen Sie mit ihren Kindern, Schülern, Freunden und Kollegen privat oder im Unterricht darüber!

8 Regeln für Safer Sexting*

1.) Einverständnis. – Mach nur mit, wenn du es WIRKLICH willst
2.) Vertrauen. – Du solltest die Person, mit der du das machst gut kennen und ihr vertrauen
3.) Wechselseitigkeit. – Sexting nur wechsel- nicht einseitig
4.) Diskrete Bilder. – Bikini-Bilder sind beim Herumzeigen doch weniger peinlich als ganz nackt
5.) Anonyme Bilder. – Bilder ohne Gesicht oder andere besondere Merkmale schützen dich besser
6.) Professionelle Bilder.- sind ästhetischer und wirken nicht billig
7.) Rechtslage. -Niemand darf Bilder von dir machen oder weiterleiten ohne dein ausdrückliches Einverständnis. Kündige rechtlichen    Konsequenzen an.
8.) Respekt. -Stehe zu dem, was du tust.

Quelle: Döring, Nicola: Erotischer Fotoaustausch unter Jugendlichen: Verbreitung, Funktionen und Folgen des Sextings. In: Zeitschrift für Sexualforschung. S. 4-25. Jahrgang 25, Heft 1, März 2012.

 
* zusammengetragen von Döring. ebd. S. 21.

Kategorien:Thematische Beiträge Schlagworte: , ,

Willkommen!

Endlich ist es soweit! Dieses Blog soll ab heute zur Information und Diskussion zum Thema Geschlechtergerechtigkeit in Gesellschaft und Schule dienen. Anregungen, Wünsche und v.a. Teilnahme sind ausdrücklich erwünscht.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.